amarena Festival – Vergabe des Deutschen Amateurtheaterpreises im Ohnsorg Theater

Vom 19. bis 22. September zeigen die Preisträger*innen ihre Inszenierungen im Ohnsorg-Theater, Theater an der Marschnerstraße und im Kellertheater

Am 21. September wird auf der Gala im Ohnsorg Theater der mit jeweils 2.000 € dotierte Deutsche Amateurtheaterpreis unter der Schirmherrschaft des Hamburger Kultursenators Dr. Carsten Brosda an die Gewinner verliehen. Die Preisträger*innen werden sich und ihre Inszenierungen zwischen dem 19. und 22. September 2024 auf dem amarena-Festival an verschiedenen Spielorten in der Hansestadt präsentieren.

Zaida Horstmann, die diesjährige Juryvorsitzende, zeigte sich beeindruckt von der Vielseitig- und Vielschichtigkeit der Inszenierungen, die sie als „poetisch, witzig, traurig, nachdenklich, schlau sowie oftmals hochaktuell und politisch“ bezeichnete. Die Entscheidungen seien der Jury nicht leicht gefallen. Das zeigt sich auch in der Doppelprämierung, zu der es in der zweiten Kategorie „Darstellende Künste mit Kindern und/oder Jugendlichen“ kam. Nach intensiver Diskussion entschloss sich die Jury den Preis auf zwei starke Ensembles, eine Kinder- sowie einer Jugendgruppe, aufzuteilen. Insgesamt zeichneten sich die nominierten Stücke in diesem Jahr besonders durch ihre Auseinandersetzung mit aktuellen Themen wie Krieg, Krisen sowie der Frage nach Gemeinsinn und sozialer Gerechtigkeit aus. Horstmann erklärte: „Ich war sehr bewegt von der Tiefe der 15 Werke, die wir in diesem Jahr sehen durften. Mutig und niemals zurückscheuend vor den oftmals schwierigen Fragen, die wir uns alle stellen.“

Folgende Gruppen erhalten mit ihren Inszenierungen den 8. Deutschen Amateurtheaterpreis 2024:

Kategorie 1: Darstellende Künste
Volksspielbühne Thalia, Hamburg: Oi (Schauspielvon John von Düffel)

Kategorie 2: Darstellende Künste mit Kindern und/oder Jugendlichen

Theater Pur, Junges Theater Norderstedt: Pippi Langstrumpf (Astrid Lindgren / Übersetzung: Silke von Hacht)

die SCHOTTE, Erfurt: Farm der Tiere (nach George Orwell)

Kategorie 3: Darstellende Künste mit Senior*innen
Theater UHU, Bonn: Enter Transit (Volker Maria Engel und Theater UHU-Ensemble)

Kategorie 4: Die Vielfalt der Sprachen in den Darstellenden Künsten
Zu Viel Jamal, Heidelberg: In-between | Dazwischen | ما بین  (Stückentwicklung)

Kategorie 5: Ausstattung in den Darstellenden Künsten
Puppentheater Kaufbeuren: Der Regenbogenfisch(nach Marcus Pfister)

Weitere Infos und Tickets zu den Vorstellungen und der Gala erhalten Sie beim Bundesverband Deutscher Amateurtheater