Auf Winterreifen sicher unterwegs

txn. Mit Winterreifen sind Autofahrer während der kalten Jahreszeit sicherer unterwegs, doch auch der richtige Reifendruck ist wichtig. Ein Reifendruckkontrollsystem (z.B. IntelliSens), das Druckluftverluste sofort anzeigt, sorgt für mehr Sicherheit auf der Straße. Foto: kelifamily/Fotolia/Huf Weitere Informationen unter www.intellisens.com

txn. Auf die Frage, ab wann Winterreifen ans Auto gehören, antworten die meisten mit „Von O bis O“ – also von Oktober bis Ostern. Vorgeschrieben ist dies jedoch nicht, denn in Deutschland gibt es die situative Winterreifenpflicht. Das heißt bei Glatteis, Schneeglätte, Schneematsch, Eis- oder Reifglätte darf nur noch mit Winterreifen gefahren werden. Die Gummimischung von Winterreifen enthält einen hohen Anteil an Naturkautschuk, damit die Reifen bei niedrigen Temperaturen weich genug bleiben. So sind auch bei Kälte eine gute Seitenführung und ausreichend Haftung möglich.

Ein weiterer wesentlicher Punkt für die Fahrsicherheit ist der richtige Reifendruck. Daher müssen inzwischen alle Neuwagen über ein Reifendruckkontrollsystem (RDKS) verfügen. Bei direkt messenden Systemen ist dann in jedem Reifen ein Funksensor montiert, der den Reifendruck an die Bordelektronik des Fahrzeugs übermittelt. Damit RDKS ganzjährig funktioniert, benötigen sowohl Sommer- als auch Winterreifen diese Sensoren. Hierfür hat Huf Hülsbeck & Fürst den Universalsensor IntelliSens entwickelt. Dieser wird am Ventil direkt auf der Felge montiert – ohne lange Wartezeiten in der Werkstatt.

Übrigens verbessert der richtige Reifendruck nicht nur das ganze Jahr über die Fahrsicherheit, sondern er senkt auch den Spritverbrauch und CO2-Ausstoß spürbar.