Verbotene Islamisten-Organisation hat weiter Zulauf

Hinter einem Transparent demonstrieren Menschen gegen die Unterdrückung der muslimischen Minderheit der Uiguren in China. Foto: Markus Scholz/dpa

Hamburg (dpa/lno) – Die verbotene islamistische Hizb ut-Tahrir (Partei der Befreiung) hat in Hamburg weiter Zulauf. Nach Erkenntnissen des Verfassungsschutzes hat sich die Zahl der Mitglieder in der Hansestadt seit Ende 2016 mehr als verdoppelt. Aktuell würden der Hizb ut-Tahrir (HuT) 250 Mitglieder zugerechnet, sagte der Sprecher des Landesamtes für Verfassungsschutz, Marco Haase, der Deutschen Presse-Agentur. Das sind knapp 16 Prozent mehr als Ende 2018. Die panislamische Organisation, die die Errichtung eines Gottesstaates unter Führung eines Kalifen anstrebt, war 2003 verboten worden.

Ein Grund für die steigenden Mitgliederzahlen sei im anhaltenden Zulauf aus der Szene zu sehen, sagte Haase. Zudem versuche die HuT, «über gesellschaftlich breit diskutierte oder auch populäre Themen Kontakt zu demokratisch Engagierten zu bekommen». Als Beispiele nannte er eine Demonstration gegen die Unterdrückung der muslimischen Minderheit der Uiguren in China, bei der Anfang Januar in Hamburg rund 2000 Menschen auf die Straße gingen. Organisator der Demo war die «Generation Islam», hinter der nach Angaben des Verfassungsschutzes aber die HuT steht.

Ein weiterer Grund für die größere Zahl der Personen, die der HuT zugerechnet werden, könnte auch die verstärkte Aufklärung des Dunkelfeldes sein, sagte Haase.