Mehr Geld für Vereine

Rot-Grün will Mittel für Unterhalt von Sportanlagen erhöhen

Hamburg (dpa/lno) – Hamburgs rot-grüne Koalition will die Mittel für an Vereine überlassene öffentliche Sportanlagen im Doppelhaushalt 2021/22 um jährlich 300 000 Euro aufstocken. Damit könne der Bedarf für den Betrieb der 34 Anlagen durch die Sportvereine in allen sieben Bezirken gesichert werden, teilten SPD und Grüne am Sonntag mit. Die Bürgerschaft werde am 12. Februar über den Antrag abstimmen.

Rot-Grün schließe damit die finanzielle Lücke bei jenen Sportstätten, die im Jahr 2005 in die Hände der Vereine gegeben worden seien, sagte die sportpolitische Sprecherin der Grünen-Bürgerschaftsfraktion, Christiane Bloemeke. «Damit die Vereine nicht ins Minus gehen müssen oder die Qualität der jeweiligen Anlage sinkt, investieren wir erneut 300 000 Euro und schaffen so finanzielle Planungssicherheit.»

Die SPD-Sportexpertin Juliane Timmermann betonte: «Alleine in den letzten zwei Jahren wurden bereits 211 Millionen Euro in die öffentliche Sportinfrastruktur investiert.» Damit werde deutlich: «Wir wollen, dass sich der Zustand sowie die Nutzungsintensität unserer vielfältigen, modernen und barrierefreien Sportanlagen stetig verbessert.»